Sagen, Erzählungen und Geschichten die unseren Ort betreffen.

Aus dem Mohlsdorfer Sagen- und Geschichtenbuch (Herausgeber: Heimat- und Geschichtsverein Mohlsdorf 2002)

Nächtlicher Spuk in Waldhaus

Noch im hohen Alter erinnerte sich meine Mutter an eine Schreckensnacht während ihrer Kindheit.
Hier ihr Erlebnis:
      "'s Schenste vun meiner Kinnerzeit war'n de Schulfering. Die durft ich draußen Waldhaus bei mein'n Schumanns-Grußeltern verlaam. Ne Waldhausbauer, su nannten se mein Grußvater, tat des kläne Bauernzeich gehern, wenn mr vun Gräz kimmt, glei rachter Hand an der Waldhausstroß'. Drei Kieh, zwee Zieng, äne Sau un paar Hiehner un Gäns', des war alles, wos de alten Schumanns-Leit' an Viehlich drinne Stall hatten
      Ower noch heit iewerläfft mich ne Gänshaut, wenn ich an die erschte Nacht draußen Waldhaus denk'. Ich war sand domols e kläns firchtsam's Mädel vun noch net acht Gahrn. Meine Schlofkammer war e kläns Kafterle druum Spitzbuden. glei iewer dr Stub' unterm Dach. E kläns Schiebfanster gang naus'n Klänedsgarten, net viel gresser wie meine Schiefertafel.
      In dare erschten Nacht ich weß noch wie heit, 's war ne warme Summcrnacht, un de Grußeltern taten schun längst schlafen ‚ da in dr mittern Nacht gang of' ämol drunten Huf e Gerammel lus. Un nooch heret mr e Winseln un e Kloong un e Geheil', däß sich e Stää erbarme kunnt'. Ball klang 's. als wär 's unter mein Kammerfanster, ball driem dr Schupf' naam dr Pflumpf, ball weiter wagk bein alten Kerschbaam. hinter dr Schein'.
      Huh, tat ich mich do färchten! Vr lauter Angst hob ich mr dc Zudeck' iewern Kopf gezuung. Des gang ne ganze Weile su. Erscht wie drunten dr Stub' dr alte Rechelater zwelfe schloong tat, heret des uuheimliche Gewinsel auf. Cha, was mecht' des wuhl gewasen sei?
      Frieh hob ich dr Grußmutter meine Nut geklogt. Die nahm mich beseit', machet e arnst Gesicht un soochet mr leise ins Uhr:
      "Des war de Winselmutter. Die treibt sich haußen Waldhaus de Nacht rim un macht de Leit' färchten."
      "Is' die' bees', Grußmutter?" froochet ich ängstlich. "I nu, baat fix e Vaterunser, wenn de se widder mol herst. Un guck ja net mol vr lauter Neigier zum Fanster naus! Des nimmt se fei iewel un schickt uns Malleer ins Haus."
      Dr Grußvater muß unner Bischpern geheert hamm. Nooch tat'r dr Katz' mit'n Fuß en Schlenkrich gaam un soochet ärgerlich: "Du meschant's Hollunkenvieh, du bist's mei Tog widder gewasen un läßt de Leit' net schlofen!" Nooch nahm mich dr Grußvater nei sein'n Arm un soochet: "Hoh kä Angst meh, Klän's, die därf dich nimmeh steer'n." Un zr Katz': "Na wart', dich Schindluder sperr' ich itze jede Nacht nei'n Kuhstall!"
 
'r tat's aa, un aus war's mit dr Winselmutter . . .

Rudolf Schramm