Sagen, Erzählungen und Geschichten die unseren Ort betreffen.

Aus dem Mohlsdorfer Sagen- und Geschichtenbuch (Herausgeber: Heimat- und Geschichtsverein Mohlsdorf 2002)

Mei Heimet! - Wie's drhämm war
von Gotthold Roth

Gotthold Roth war mit seinem Geburtsort sehr eng verbunden, das kommt besonders in einem Gedicht zum Ausdruck, was er zur Nachfeier seines 89. Geburtstages am 13. März 1955 im " Gasthof Herrmannsgrün " selbst in vogtländischer Mundart vorgetragen hat.
 
Dieses Gedicht heisst:
 
Mei Heimet ! Wie`s drhämm war.
 
Du mei Herrmannsgrü, dich vrgass iech nie
weil in dir gestanne hot mei Wieg,
bist mei libbster Ort, bie scha lang iech fort,
in Gedanken iech oft hämmwärts flieg.
 
Kimmst vun uum mir rei, wie weit guckt mer glei
in de Rund - du friedlich in dein Tol -
manch schie Bauerhaus hot gut Land zengst naus
Fleiss un Wulstand sicht m`r iwerol. -
 
Dunkel stieht d`r Wald, un d`r Schuss verhallt,
wu d`r Gager perscht af Hoos un Reh,
weit leicht Kerch un Torm, un war schun gestorm,
schleft in Kärchhuf druum af luft`ger Heh !
 
Rachts d`r Eisenbah kämpft ne Barg sich na,
af d`r Haltestell, do is e Laam
kannst af Sachsen nei, kannst in Gräz ball sei,
nett jed`r Ort hot`s Räsen su bequäm.
 
Brauchst a deine Kuhl`n nett weit harzehuhln,
drim dampft do un dort e grusse Est,
is de Arweit nah, brechst ihr`n Wochenlah --
fix geeng Oomd de in dei Heisel gest.
 
Rückt nun`s Alter ra, noch meh hengt m`r dra
an dan Flackel, wu m`r is geburn,
sieht m`rsch Haus noch stieh, mischt sich Fräd un Weh
wie geschwind is alles annersch wurn.
 
In D`rinnerung sah iech mich als Gung,
wo iech früh un ohne Sorg oft war,
Laf z`r Mutter hie, sanpft un gut war die,
ruht in Grob schun ihrer siebzig Gahr.
 
Sah`ne Vater frisch, sorng f`r Kläd un Tisch,
war`r streng hot`r mei Wuhl bedacht ! -
Kennt iech Kind noch sei, hett` Verstand d`rbei,
hett` iech eich noch märre Fräd` gemacht.
 
Sah` mein Tannebaum, wos Bornkinnel gaam,
ach du schiene Kinner-Weihnachtszeit !
Dra d`r Elternhand, in Geschwisterland,
unvergasslich ! - schau diech, als wärsch heit.
 
Sa`h mein Kamerad, dar mied spiel`n tat
d`ra ne Bach, ne Teich, in Fald un Au !
Flitschepfeil un Buung, schnellern, Blumme suung,
Vogel, Ottern kennt'e mir genau.
 
Sah` mei Schwarzbärholz, trog mein Krug miet Stolz,
sing` noch: Roll, roll, roll mei Topf is voll !
Un Krummbä` drhämm - wenn`s noch ämol käm ! -
Wos Knorrsch Karl d`r zehlt, das war oft toll.
 
Un d`r Kermesskuung, wenn de Starn ausgefluung,
wie dar schmack ! - `r war drei Finger huuch ! -
hamm de Kieh gehitt, hamm ins Gros gekniet,
wenn d`r Ochs nett garn ne Reiter trug.
 
Sah` mein Schlieten stieh, ach wie tat dar gieh !
Hui` hot`s än ne Schulbarg nogehiem,
oder`s Wassertroong, des hatt` iech in Moong
doderbei bie iech su klä gebliem.
 
Ach, du liewe Guungd ! s`war nett alles Tuungd,
wos mir hot gedacht un hot geta -
doch gut war d`r Kern, hall un klar des Stern,
schie war`sch Laam in Dorf, garn denkt m`r dra.
 
Du, mei Heimatort, grien un blieh sufort,
des de stets wie ene Berk im Mai !
Diech, mei Hermesgrie, diech vergass iech nie,
un fir immer bläbbt mei Harz dir trei !

Der aufmerksame Leser dieses Gedichtes wird die grosse Heimatliebe und Sehnsucht nach seinem geliebten Heimatort herausgelesen haben, wo er seine Kindheit verlebt und in jungen Jahren in seinem Geburtshaus Unterricht hielt, auch die grosse Verehrung für seine Eltern, welche auf dem Herrmannsgrüner Friedhof ruhn.