Sagen, Erzählungen und Geschichten die unseren Ort betreffen.

Aus dem Mohlsdorfer Sagen- und Geschichtenbuch (Herausgeber: Heimat- und Geschichtsverein Mohlsdorf 2002)

De neie Gardine

1. Wenn bei uns was lus is, iech kann eich fei song,
do muß iech, mei lieber, in Stiefl vortrong.
Is wird dann geputzt, geschruppt un poliert,
de Gläsor gewaschen un alles sortiert.
 
2. Do wird eigekäft wie zim Teifel kum raus,
mor denkt, dor Graf Frotz, där besucht unner Haus.
Un wenn iech dann gläb, des mor fertich nu sei,
do fällt meinor Fräh ganz bestimmt noch wos ei.
 
3. Erst neilich do socht se: "Was mähnstn du, Mah?
De Vorhäng sei dräckich, kumm guck dor se ah!"
"Wos soll iech erst guckn, des mach iech net, näh,
denn dodorva wärn de Gardine net räh."
 
4. Iech zwackt se dann runter un lecht se gleich hie
un dacht, de Gardine, die sei nach ganz schie.
Se hot dann mit dor Scher an dor Rüsch rumgezupft.
Of ähmol da schreit se: "Iech ho se zorrupft!"
 
5. Nu wisst or, de Weibsen, die sei raffiniert.
Des is dach bestimmt ganz absichtlich passiert.
"Mor käfen paar neie, is hot ja kenn Zwäck.
Die kann ich nett flicken, die hau mor gleich wäg."
 
6. Un weil iech e gutmietchor Mensch ämol bie,
do ging iech mit dor Fräh zum klen Dorflodn hie.
Dort sucht se, un sucht se un guckt allis ah.
De Leit, die noch kahme, die murmiltn schah.
 
7. Un als se de letzte Gardine beguckt,
de Fräh hintorn Tisch, die hot tichtich geschluckt,
dann socht se: "Su richtich gefällt mor do kähne.
Wenns neie gibt, kumm iech noch mol ganz elähne."
 
8. Der Lienghund, dacht iech su, des wird doch net sei.
Du willst itze gleich in de Stadt mit mir nei.
Na ja, in dor Stadt war dor Loden äh schie.
Die leng de Gardine elähne gleich hie.
 
9. Un reden un reden un hern gar net auf.
Iech guckit blus immer of de Preisschilder nauf.
Dann endlich, dann käft se de Stores, mei Fräh.
Die gleiche Gardine gabs im Dorf bei uns äh.
 
10. Se warn bissil teirer, se socht: "Die sei schie."
Was sollt iech do sang, iech ließ se halt gieh.
Un als mor dorhem warn, o je, lieber Mah,
do fing dor Schlamassel dann erst richtich ah.
 
11. Do musst mor dänn Stoff in dor Mitte zorschneiden.
Des war Grund, uns mol wieder su richtich ze streiten.
"Mor leng in dor Mitte dänn Stoff erst mol zamm!"
"Des get net, mor missen des Muster erst ham."
 
12. Nu ging des Gewürch mit dänn Mustorsung lus.
Des war wie verhäxt, un iech soch: "Mach kenn Ruß!
Du siehst ja, des Muster, des tut su net gieh,
sinst häng mor e langis un e kurzes Stück hie."
 
13. Dänn hult se e Bandmoß un fing ah ze mässen
Is war längst schah Mittooch, mor hatn net gässen.
Se moß un se moß, doch se kam net zerächt.
Iech kunts ball net ahsäh, mir wars richtich schlächt.
 
14. Is war viertl viere, de Scher die fiel roh.
De Gardine, die lach fei nach immer su do.
Dann endlich, do zählt se de Bung fei am Rand.
Mor sieht ähm, is stimmt schah, mei Fräh hot Vorstand.
 
15. Iech hoh dann ganz schnell gleich dänn Stoff durchgeschnieden.
Mor hatten zwee Hälften un wieder in Frieden,
dacht iech. Doch mor sell bei dänn Weibsen net voreilig sei.
Iech wußt schah, dor Fräh fällt bestimmt noch wos ei.
 
16. "De Leist zur Gardine, die is nimmer schie.
Do machst mor ne Stang mit paar Holzring dohie!"
Is war allis do, iech konnt ja nichts song.
Iech soch ja, do musste in Stiefl vortrong.
 
17. Is ging äh ganz gut, mei Zeich war schnell drah.
De Fräh macht inzwischen is Reihband gleich nah.
Erst steckt sis mit Nodiln un hefts bissil ah,
domit se beim Nehe schie arbeiten kah.
 
18. Un als se des Band hot dann fertich geneht,
do merkt se, se hot des verkehrt rim gedreht.
Dann macht se des richtich un nehts wieder nah.
Un endlich, dann hing de Gardine fei drah.
 
19. Mur gucktn un gucktn, is sa scha ganz schie.
Se war Stück ze lang, doch is mußt halt su gieh.
Dann kam de Nachborn, die hult se dorzu.
Die muß des miet asäh, sinst hot se käh Ruh.
 
20. Se guckt sich de Vorhäng e ganz Stückil ah.
Dann socht se: "Heit hängt mor fei suwos net nah!
Mor nimmt e bill Stoff blus als Scheibmgardine
un hängt des dänn nah an ne ganz kläne Schine.
 
21. Mei Fräh war, iech soch eich, of ämol ganz stumm.
Des will fei was häßen, se guckit blus dumm.
Dann mähnt se: "Des Fänstor, su siehts gar nett schieh.
Mor hänge am bestn de altn wiedr hieh."
 
22. Is war viertl neine, dor Dooch war vorbei.
Iech guckit blus kurz in de Zeitung mol nei.
Heit wußt iechs mol wieder, des is ganz gewiß:
Wie schie hots doch där, där vorheiratet is.

Heinz Jungk