Sagen, Erzählungen und Geschichten die unseren Ort betreffen.

Aus dem Mohlsdorfer Sagen- und Geschichtenbuch (Herausgeber: Heimat- und Geschichtsverein Mohlsdorf 2002)

Sage über den Namen Herrmannsgrün

Zur Zeit der großen Seuche, wahrscheinlich die Pest, welche nach dem großen Thüringer Erdbeben im Jahre 1348 in unserer Gegend hauste und ein Viertel der Bevölkerung dahinraffte, wurden alle Anwohner von Herrmannsgrün vom Tode ereilt. Nur ein einziger sei am Leben geblieben, welcher abseits wohnte und Herrmann geheißen haben soll. Lange habe er so als Einsiedler gelebt und soll sich nur von Grünem genährt haben, bis ihn ein Bettelmönch auf seiner Wanderung aufgefunden hatte. Dieser Bettelmönch habe sich eine Zeitlang bei dem Einsiedler aufgehalten. Er errichtete dem Einsiedler einen Betplatz, der wahrscheinlich der Vorläufer einer Kapelle war und gab ihm den Namen Herrmannsgrün.

Aufgeschrieben von Heinz Trommer